Oral Try no. 1

Created
November 13, 2021 10:09 AM
Study time
Nov 14, 2021
Deadline
Nov 15, 2021
toppage
toppage
Notes for the oral (maximum of 10 bullet points):
•
Einleitung: globales Thema ->
Direkt am Anfang.
 
Der Roman Der Vorleser, geschrieben von Bernhard Schlnk, umfasst inhaltlich und auch strukturell die Beziehung von Michael Berg zu Hanna Schmitz. Durch das Buch hinweg, wird Michael auf seinem Lebensweg und seiner Liebesgeschichte zu Hanna begleitet, welcher er später misslingt, für ihrer NS Taten zu verurteilen. Der gesamte Roman wird von Scham- und Schuldgefühlen beherrscht, und Kirtiesiert die misslungene Verurteilung der Elterngeneration für ihrer NS taten.
Schlank kritisiert hier offensichtlich das global angesehene problem, welches Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg hat. Die Schuld der Vergangenheit Nicht aufzuarbeiten, auslgeloesst durch ein emotionales Verhältnis beider Generationen.
 
•
Gesamte literarische Werk: 
Die Behandlung der zweiten Schuld kann asl das Thema schlechthin in dessem Werk gesehen werde. Diese Werde ich nun an 3 Beispielen erläutern:
1.
Buch Aufteilung: Der generelle Aufbau des Buches kann als Stielmittel betrachtet werden, welches durch 3 Teile dem Kontakt zu Hanna, die dadurch kommende zur ersten Schuld, und im dritten Teil die daraus resultierende 2 Schuld demonstriert.
2.
Sprachliche Umsetzung. Durch das Buch hinweg, ist ein deutlicher Wechsel bei der Verwendung von benutzter Sprache zu erkennen. Im erstem Teil, sind satzstruckturen, Kommas und Satzzeichen in einfacher form benutzt worden. Dies ist weil das Verständnis für Michaels und Hannas Beziehung einfach nachzuvollziehen ist, wahrend ab dem Zweiten teil mit zunehmender Relevanz und Komplexität die Gerichtsverhandlung schwieriger zu verfolgen ist. Dies zeigt die Wichtigkeit von Hannas Schuldprozess, welche durch Stielmittel verdeutlicht werden.
3.
Michaels anfängliche Zweite Schuld: Erste Beispiele der zweiten Schuld können auch bei Hannas und Michaels AUsflug im ersten Teil des Buches nachvollzogen werden, in welchen Michael anfängt, Schuld wie die das er von Hanna geschlagen worden ist auf sich zu nehmen, um Kionflikten in Ihrer Beziehung aus dem Weg zu gehen. Er kann und möchte nicht ohne Hanna, und ist desshalb bereit, Wahrheiten und Gerechtigkeit zu vernachlässigen.
 
•
Textausschnitt:
Ich werde mich nun mit einen Textausschnittt befassen, welchen ich für besonders Interressat empfinde, da er Michaels Meinungen über Kriegsverbrechen bevor er von Hannas schuld wusste, sehr gut verkörpert.
Michael Berg gehört durch sein Alter zur Nachkriegsgeneration, also zu der Generation, die nach dem 2. Weltkrieg geboren wurde. Nicht zuletzt durch sein Jurastudium ist er anfangs ergriffen von der Welle der „Aufarbeitung“, die 1968 in der Studentenbewegung passiert. Hier sehen wir eine Parallele mit Historischem Hintergrund, da diese Bewegung in der Realität evenfalls existiert, und sich mit dem selbem Problem beschäftigte. Er ist anfangs ebenso wie seine Kommilitonen nur zu bereit, die Elterngeneration zur Scham für die Verbrechen und das Wegschauen im dritten Reich verurteilen:
Aufarbeitung! Aufarbeitung der Vergangenheit! Wir Studenten des Seminars sahen uns als Avantgarde der Aufarbeitung. Wir rissen die Fenster auf, ließen die Luft herein, den Wind, der endlich den Staub aufwirbelte, den die Gesellschaft über die Furchtbarkeiten der Vergangenheit hatte sinken lassen. Wir sorgten dafür, daß man atmen und sehen konnte. Auch wir setzten nicht auf juristische Gelehrsamkeit. Daß verurteilt werden müsse, stand für uns fest. Ebenso fest stand für uns, daß es nur vordergründig die Verurteilung dieses oder jenes KZ-Wächters und -Schergen ging. Die Generation, die sich der Wächter und Schergen bedient oder sie nicht gehindert oder sie nicht wenigstens ausgestoßen hatte, als sie sie nach 1945 hätte ausstoßen können, stand vor Gericht, und wir verurteilten sie in einem Verfahren der Aufarbeitung und Aufklärung zu Scham.
Seite 88
Michaels Rhetorik ist ebenfalls sehr bemerkenswert. In jenen seiner Sätze spricht er representative für sein ganzes Semester: “Wir Studenten, Wir rissen die Fenster auf, wir sorgten dafür, für uns stand fest, usw.” Insgesamt 9 WIr und Uns werden in den 3 Zeilen erwähnt. “Aufarbeitung, Aufagrneitnug” ist auch ein perfektes Beispiel einer Recipio, welches meiner Meinung nach die Forderung der Bewegung unterstreichen will.
Achtung, jetzt kommt meine Thesenbegründng: Inhaltlich kann durch den text auch erkannt werden, dass er zwar ein „Vertreter der zweiten Generation“ist, sich aber auch viel subtiler als seine gleichaltrigen Studienkollegen mit den Schuld- und Schamzuweisungen an die Vätergeneration auseinander setzt. Seine differenziertere Beschäftigung mit dieser Thematik ist zum einen darin begründet, dass er seinem eigenen Vater eigentlich nichts vorwerfen kann, obwohl er es anfangs trotzdem tut:
ich wuĂźte, daĂź er seine Stelle als Dozent der Philosophie wegen der AnkĂĽndigung einer Vorlesung ĂĽber Spinoza verloren und sich und uns als Lektor eines Verlags fĂĽr Wanderkarten und bĂĽcher durch den Krieg gebracht hatte. Wie kam ich dazu, ihn zu Scham zu verurteilen? Aber ich tat es.
Seite 89
 
•
Schlussfolgerung: 
Das Dilemma des Kritisieren und Verurteilung der Elterngeneration ist meiner Meinung nach gut gelungen. Es zeitigt die verzwicktheit, in welche ein So gebildeter und Sielgest
 
•
beide benutzen effektiv & extensiv Sprache und sprachliche Mittel; nochmal sagen was die unterschiedlichen Meinungen zum globalen Thema sind, dann sagen wie das durch Sprache übermittelt wird: 1. ähnlich in Metaphern, Vergleichen, Schlagwörtern, emotionsstarken Adjektiven; 2. Unterschiedlich in Erzählweise & Neologismen